Schneewittchen-Trio


Direkt zum Seiteninhalt

Kritiken


Das Blaumännle (26.06.2015)

[...] Rund 40 Besucher hatten ins Kleine Große Haus gefunden, um "Poesie" und Musik zu genießen. Es wurde ein sehr inspirierender Abend, der feine Musik und geistreiche Lesungen vereinigte und dadurch recht kurzweilig und unterhaltsam war. [...] Wie gut Literatur und Musik zusammenpassen, zeigte sich an den vielen Musikstücken, die das Schneewittchen-Trio mit einem feinen kammermusikalischen Programm in Perfektion bot. Hier waren Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Johann Sebastian Bach vertreten. [...] Es gab viel Applaus für einen schönen Abend.


Südwest Presse (24.10.2012)

[...] Doch existierende Gedichte mit längst komponierten Musikstücken symbiotisch zu verknüpfen, dass Vers- und Musikrhythmus dicht miteinander verwoben sind, ist durchaus eine Kunst. Das Schneewittchen-Trio (Flötistin Manuela Riegner, Cellistin Sabine Tränkle und Almut Schmiedel mit der Violine) und Rezitator Ernst Joachim Bauer haben bewiesen, dass sie diese Kunst beherrschen. [...]
Und wieder einmal in dieser heiteren Matinee zeigte sich die akkurate Übereinstimmung von Versrhythmus und den haargenau abgestimmten Musikfragmenten aus Ede Poldinis "Dancing Doll", mit welchen die Rezitation von Heines "Sie saßen und tranken am Teetisch" untermalt war. Wie in einem Orchester stimmten Einsätze und Zäsuren überein.[...]


Das Blaumännle (12.07.2013)

[...] Feine Kammermusik boten Manuela Riegner (Querflöte), Almut Schmiedel (Violine) und Sabine Tränkle (Violoncello) alias "Schneewittchen-Trio" in überaus passendem Rahmen. Die Musikerinnen [...] spielten vorzüglich und gut aufeinander abgestimmt ein breites Repertoire. [...] Die abwechslungsreichen Stücke waren im Charakter von großer Leichtigkeit, mal spritzig und temperamentvoll, mal fein oder kraftvoll. Sie wurden dynamisch sensibel ausgestaltet und waren mit Vergnügen anzuhören.


Schwäbische Zeitung (21.04.2010)


[...] Den Auftakt machte das Schneewittchen-Trio mit zehn kurzen Sätzen aus „La follia“ von Arcangelo Corelli. Manuala Riegners flinke Querflöte, die glasklare Geige von Almut Schiedel und das voluminöse Violoncello von Sabine Tränkle zelebrierte heitere Barockmusik vom Feinsten. Das Violoncello beeindruckte mit einer langen gezupften Passage, das beliebte Trio mit seinem perfekten Zusammenspiel. [...]


Südwest Presse (24.03.2009)

[...] Die Virtuosinnen und der Rezitator verwoben feine Klänge, die so frisch und beschwingt wie ein Frühlingsmorgen waren, dann wieder melancholisch und sinnlich, mit den ansprechend artikulierten Gedichten wie ein feines Spinnennetz. Die Zuhörer tauchten ganz und gar in die märchenhafte Welt ein. Manche hatten die Augen geschlossen, um Musik und Worte noch intensiver auf sich wirken zu lassen. Eine innere Zufriedenheit zog durch den Raum.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü